In stiller Trauer

Der Beginn vor hundert Jahren

Vor  gut 115 Jahren, am 27. Februar 1902, wurde in Neustadt (Orla) der 1. Kegelclub namens ``Vandalia创 gegr黱det. Veranlassung dazu war die neu erbaute Kegelbahn im Gasthaus ``zur guten Quelle创. Inhaber war Oswald Wunderlich in der jetzigen Ernst-Th鋖mann-Stra遝.

Die Mitglieder setzten sich aus Fabrikanten, Bankiers und Gsch鋐tsleuten zusammen: Frank Fritzsche (Fabrikbesitzer), Karl Zippel (Kaufmann), Fritz Koch (Bankdirektor), Kurt B鰐tcher (Landwirt) Molbitz), Fritz Wagner (Buchdruckereibesitzer),Karl B鰐tcher (Zigeleibesitzer), Ludwig Heerwagen (Fabrikbesitz), Leo K點hler (Kaufmann) Alex Lautermann (Kaufmann), Oswin Berger (P鋍hter vom Freigut Sorga), Martin 謗tel (Kaufmann) und Oswald Wunderlich. Das Kegeln zur damaligen Zeit hatte nur den Charakter eines gem黷lichen Beisammenseins. Nach dem 25. Jubil鋟m waren fast alle Kegelbr黡er noch zusammen.

Erst am 23.05.1925 gr黱dete man den ``Pommerleeds-Club创, benannt nach dem Ausflugslokal ``Pommerleede创. Es wurde auf der alten Marmor-Eiskellerbahn, die um 1900 erbaut worden ist, gekegelt. Die Begr黱der des Clubs waren die Freunde Fritz Meinel, Franz Besser, Fritz Schulze, Kurt D鰄ner, Hubert Zinkel, Fritz Ille und G黱ther K黨n.

Anf鋘glich der 30er Jahre rief man dann den ``Club der B鋍kermeister创 ins Leben. S鋗tliche B鋍kermeister aus Neustadt und Umgebung waren in der ``Krummen Brezel创, so nannte sich die Gemeinschaft, engagiert. Der Kegelsport wurde auf Wunderlichs Kegelbahn, wo der damalige Inhaber der Sohn Fritz Wunderlich war, ausgef黨rt. Hervorzuheben war der B鋍kermeister Auerswald, der viel f黵 den Kegelsport getan hat.

Erst nach dem 2. Weltkrieg setzte sich das Kegeln als Volkssport durch. 1953 wurde die BSG ``Motor创 Neustadt gegr黱det. In Ihr wurden alle Sportarten vereint und somit auch der Kegelsport. Es bestanden damals in Neustadt die Kegelclubs ``Fortschritt创, ``Lokomotive创 und ``Post创 sowie ein Club in Lausnitz und Kospoda.

Der 1. Vorsitzende der Sektion Kegeln war der Sportfreund Schenderlein. Nach dem Eintritt in die BSG fanden organsierte Wett鋗pfe statt. Es standen eine Frauenmannschaft und zwei M鋘nermannschaften zur Verf黦ung. Die aktivsten Keglerinnen waren die Sportfreundinnen Rosa Fenk und Herta Beutner. Dabei wurde auf Kreisebene und in der Landesliga gek鋗pft.

Der Neubau einer Vier-Bahnen-Anlage in den 80er Jahren

Im Laufe der folgenden Jahre, nach dem Ende der 60er, wurden zahlreiche Aussprachen betreffs des Baues einer automatischen 4-Bahn-Anlage mit der BSG, mit dem Rat der Stadt, dem Kreis und mit dem Bezirk gef黨rt. Man schlug verschiedene Standorte vor. Dies wurde von den einzelnen Betrieben nicht genehmigt, zum Beispiel die Erweiterung der 2-Bahn-Anlage auf eine 4-Bahn-Anlage in der Ziegenr點ker Stra遝, wo man schon eine 4-Pa遖nlage und R點klaufbahn gekauft hatte. Weitere Vorschl鋑e waren ein Anbau an der Kaufhalle in S黡; hier lagen schon Bauzeichnungen vor, Glashaus Draweba, BHG-Kulturhaus, Erweiterung am Sportlerheim. Leider wurden alle Pl鋘e verworfen. Erst Anfang der 80er Jahre gelang es einem Kollektiv der Kegler, die Baugenehmigung auf dem Gel鋘de der BSG Motor - Sportplatz Rote Erde - zu bekommen. Nach mehreren Verhandlungen zwischen der BSG, dem Rat der Stadt und den Neust鋎ter Betrieben konnten die Mittel zum Bau endlich bereitgestellt werden. Am 4. September 1984 konnte schlie遧ich mit dem 1. Bauabschnitt begonnen werde. Durch die Sportfreunde Lothar Petzold (Bauingenieur) wurde eine gut erhaltene Bauunterkunftshalle durch Kauf erworben, aus der die neue Kegelbahn entstand. Nach zweij鋒riger Bauzeit konnte unter der Leitung mit den Sportfreunden Werner Ulitzsch, Fritz Seifert, Helmut Gr黱thal, Peter Bendele, Werner Rother und Lutz Wittig manuell in Feierabendarbeit die Anlage entstehen. Die Automatik wurde unter schwierigen Bedingungen zur damaligen Zeit im Betrieb Draweba mit dem Sportfreund G鰏chka aus Triptis sowie den Sportfreunden Randt, Tschechegorow und Franz aus unserer Sportgemeinschaft gebaut. Die 躡ergabe erfolgte im Oktober 1986 durch die Betriebe der Stadt, des Kreises und des Bezirkes. Der zweite Bauabschnitt (Umkleider鋟me, WC sowie Kl鋜anlagen und Clubraum) wurden schlie遧ich in zweij鋒riger Bauzeit durchgef黨rt. Hier sind wiederum die Sportfreunde Plouska, Seifert, Ulitzsch, Rother, Gr黱thal und Bendele hervor zu heben. Die Materialbeschaffung war schwierig und kostete gro遝n Zeitaufwand, so dass sich die Bauzeit enorm verl鋘gerte. Die 4-Bahn-Anlage Neustadt war zu diesem Zeitpunkt eine der modernsten Anlagen in Th黵ingen. 

 

Insgesamt kostete die Bahn 640 Tausend Mark
Folgende Betriebe und Organisationen, die uns bei dem Bau finanziert und materiell unterst黷zt haben: 

 

  • Draweba
  • Betonwerk
  • Orlakleidung
  • Holzbau
  • TEWA
  • M鯾elwerk
  • TGA Elektro
  • BHG
  • Firma Br鰉el
  • Sportbund Th黵ingen
  • Lotto-Mittel

 

 

 

 

Gr黱dung des KSV "Germania" 1990 Neustadt/Orla e.V.

Vor zwei Jahren konnte der Kegelverein "Germania" 1990 im Rahmen einer Festwoche auf die erfolgreiche Arbeit im ereignisreichen vergangenem Jahrzehnt im neugegr黱detem Kegelsportverein zur點k blicken. Mit Beginn der neunziger Jahre vollzog sich der gesellschaftliche Wandel auch auf dem spotrlichem Sektor. Die vielen Betreibsportgemeinschaften (BSG) , in denen die meisten sportbegeisterten B黵ger aktiv waren, wurden aufgel鰏t und es wurden Vereine gegr黱det. Mit Beginn der Arbeit des Kegelsportvereins Germania 1990 Neustadt konnte von den damals 101 gemeldeten Mitgliedern die bestehende 4-Bahnen-Anlage genutzt werden. Viele Kegelfreunde und Helfer hatten in den Jahren davor bei der Planung, Organisation und beim Bau der neuen Anlage mitgeholfen und somit die materiellen Voraussetzungen f黵 das Kegeln im Wettkampf- und Freizeitbereich geschaffen. 躡er die vielen Jahre waren unz鋒lige ehrenamtliche Mitglieder im Einsatz, damit der Spielbetrieb reibungslos vonstatten gehen konnte. Sei es bei der Instandhaltung und Verbesserung der Bahnanlagen, bei der Eigenbewirtschaftung im Kegelverein, bei der Unterst黷zung der 躡ungsleiter, beim Transport zu den Wettkampforten und vieles mehr. 
Als im September 1990 die neue Wettspielsaison begann, starteten f黵 den neu gegr黱deten Verein 2 Frauen-, 1 Senioren-, 3 M鋘ner- und 1 Jugendmannschaft. Einige Zeit sp鋞er kegelten 17 Mannschaften (ca. 230 Mitglieder) im regelm溥igem Spielbetrieb auf Kreisebene bis hin zur Landesebene. Gro遝 Fortschritte wurden auf der neuen Bahn im Kinder- und Jugendbereich erzielt. Die meisten Kreiseinzelmeister seit 1990 kommen aus den Reihen der Jugendlichen, ebenso die Th黵ingenmannschaftsmeister (Daniel Opel, Marcel K鋚nick, Markus Hagemann, Tom Hudeczek, Christian Tretter). Th黵ingeneinzelmeister wurden Carina Franz 1994, Nicole Hahn 1999 und Sebastian Bergner 2000. Besonders stolz sind wir auf die Jugendlichen, die den Verein und den Saale-Orla-Kreis erfolgreich zu Deutschen Jugendmeisterschaften vertreten haben und Deutscher Meister werden konnten. Das waren Marko Dziallas 1993, Sebastian Bergner 1998, Jane Hudeczek, Nicole Hahn und Ronny Hahn 1999, Ronny Hahn 2000. In der Altersklasse Jugend B m鋘nlich wurde der Deutsche Meistertitel in diesem Jahr zum dritten mal hintereinander nach Th黵ingen geholt. Nach 1990 waren es Werner Ulitzsch und Dieter Jurewiec die mit dem Aufbau der Jugendarbeit im Bereich der Jugend B begonnen haben. Anschlie遝nd 黚ernahm Franz Albert diese Jugendlichen im Bereich der Jugend A. 

 

 

Deutsche Jugendmeisterschaften

 

  • 1993 1. Platz Marko Dziallas Jgd. A ml. 
  • 1998 1. Platz Sebastian Bergner Jgd. B ml.
  • 1999 1. Platz Jane Hudeczek Jgd. A wbl.
            1. Platz Nicole Hahn Jgd. A wbl. 
            1. Platz Ronny Hahn Jgd. B ml
  • 2000 1. Platz Ronny Hahn Jgd. B ml.

 

Th黵inger Landesmeister Einzel

 

  • 1992 3. Platz Carina Platz Jgd. B wbl.
  • 1994 1. Platz Carina Franz Jgd. A wbl.
  • 1996 3. Platz Sebastian Bergner Jgd. B ml. 
  • 1999 2. Platz Sebastian Bergner Jgd. A ml.
            1. Platz Nicole Hahn Jgd. A wbl. 
  • 2000 1 Platz Sebastian Bergner Jgd. A ml. 

 

Th黵inger Landesmeister Mannschaft

 

 

  • 1997 1. Platz Jugend A m鋘nlich 
  • 1998 1. Platz Jugend A m鋘nlich
            1. Platz Jugend A weiblich
            1. Platz Jugend B m鋘nlich
  • 2000 3. Platz Jugend A m鋘nlich
            2. Platz Jugend B weiblich
            1. Platz Jugend A weiblich

 

 

躡ersicht der Erfolge 1990 bis 2000

 

5X Deutsche Jugendmeister in der Mannschaft

3X 1. Platz     Th黵inger Landesmeister Einzel
2X 2. Platz     
1X 3. Platz

 

5X 1. Platz     Th黵inger Mannschaftsmeister
1X 2. Platz
1X 3. Platz

 

9X 1. Platz     Kreismeisterschaften Mannschaft
5X 2. Platz
2X 3. Platz

 

8X 1. Platz     Kreiseinzelmeisterschaften
9X 2. Platz
3X 3. Platz

 

Besonderen Anteil an den vielen Erfolgen haben weiter unsere 躡ungsleiter Detlef Hudeczek, Harald Burkhardt, Erika Br鋟tigam, Frank Paetzel und Monika Roth. Auch sie sind es, die sich den Hut aufgesetzt haben und seit vier Jahren mit unseren Jugendlichen des Vereins im Sommer ein Trainingslager durchf黨ren. 

 

Auch im Damen- und M鋘nerbereich hat sich sehr viel getan. Seit 1997/98 sind auch wieder Mannschaften in der Landesklasse mit guten Leistungen vertreten. Die Neust鋎ter Damen und Herren waren und sind zuhause eine Macht! Ilona Jahn und Erika Br鋟tigam k鋗pften sich bis in die Auswahlmannschaften des Saale-Orla-Kreises und erzielten sehr gute Ergebnisse auf Th黵ingenebene. Pr鋝ent war unser KSV auch im Pokalgeschehen, zu Kreiseinzelmeisterschaften und Freundschaftsturnieren im gesamten Saale-Orla-Kreises. 

DER NEUST腄TER KEGELVEREIN HEUTE (Stand Dez. 2014)